Bundestagswahl 2017
Sonntag, den 17. September 2017 um 16:10 Uhr

AfDAm 24. September 2017 sind Bundestagswahlen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Angela Merkel nach 12 Jahren im Kanzleramt erneut indirekt zur Bundeskanzlerin gewählt. In den vergangenen Jahren haben führende Ökonomen den nicht vorhandenen Reformwillen der Bundesregierung stark kritisiert. Während Gerhard Schröder seinerzeit noch mit der Agenda 2010 ein Konzept zur Reform des deutschen Sozialsystems und Arbeitsmarktes auf den Weg brachte, herrscht seit dem Amtsantritt von Angela Merkel Stillstand in Deutschland. Frau Merkel profitiert von einer gut laufenden Konjunktur in Deutschland, deren Basis ein unterbewerteter Euro, eine ultralockere Geldpolitik der EZB, eine gut laufende Weltwirtschaft und die unter Schröder verabschiedeten Arbeitsmarktreformen sind. Alle diese Faktoren sind nicht der Verdienst der Bundeskanzlerin.

Betrachtet man objektiv die Leistungen der Bundeskanzlerin und ihrer Regierungspartei CDU in den vergangenen Jahren, ist die Bilanz ihrer Arbeit verheerend. In dem Buch Merkel: Eine kritische Bilanz äußern sich zahlreiche Experten und Ökonomen zur Regierungsarbeit der Bundeskanzlerin. Das Fazit: Die Kanzlerin ist ein Scheinriese, eine überschätzte Politikerin, die sich mehrere gravierende Fehler zuschulden hat kommen lassen. Angefangen beim Lavieren in der Eurokrise und der kopflosen Energiewende bis hin zu ihrem Agieren in der Flüchtlingskrise: Das Durchwursteln, Zaudern und Aussitzen der Kanzlerin wird Deutschland auch auf längere Sicht schwer belasten.

Die Energiewende droht angesichts fehlender Speicherkraftwerke in einem Desaster zu münden. Auch die Migrationspolitik, die von großen Teilen der Medien fälschlicherweise immer noch als Flüchtlingspolitik tituliert wird, obwohl der Großteil keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention sind, droht aus dem Ruder zu laufen. Immer mehr Migranten ohne Ausweispapiere reisen nach Deutschland ein. Der Großteil von diesen Migranten erhält kein Bleiberecht, wird aber dennoch geduldet und nicht abgeschoben. Der Rechtsstaat beginnt stückweise zu errodieren. Die Kosten dieser Migrationspolitik unter dem Mißbrauch des Asylrechts beliefen sich bereits 2016 auf über 20 Milliarden Euro. Da die Migranten bis einschließlich der Rente (Grundsicherung) vom deutschen Sozialsystem getragen werden müssen, drohen an dieser Stelle Belastungen in Billionenhöhe und auf viele Jahrzehnte.

Die Bundesregierung unter der Führung von Angela Merkel weigert sich bis dato Lösungen für die illegalen Einreisen zu präsentieren, wie sie in anderen Ländern, wie Australien längst von den Parlamenten verabschiedet wurden. Zusammen mit führenden deutschen Leitmedien wird ein obskurer Willkommenskult zelebriert, der sowohl für die Migranten, als auch die Einheimischen fatale Auswirkungen hat. Die deutschen Sozialsysteme werden dem Ansturm der Migration nicht dauerhaft standhalten können. Gleichzeitig müssen immer mehr Migranten leidlich erkennen, dass man sie mit falschen Versprechungen und falschen Bildern in ein Land gelockt hat, in dem bereits in der Schule stark ausselektiert wird. In einem hochentwickelten Industriestaat bleibt diesen Menschen mit oftmals geringem Bildungsstand meist nur noch ein Leben in Hartz-IV vergönnt.

Wir werden zu den kommenden Bundestagswahlen deshalb Flagge bekennen und sprechen uns für die Wahl der AfD aus. Wählen Sie Politiker ab, die in ihrem Amt so kläglich versagt haben! Nutzen Sie ihre Wahlstimme!

Weiterlesen...
 
  • Datenkompression

    Donnerstag, den 02. Januar 2014 um 17:20 Uhr

    Datenkompression findet heutzutage bei jeglicher Übertragung von digitalen Daten statt. Sie hilft Ressourcen bei der Übertragung zu sparen (z. B. Bandbreite oder Speicherplatz) indem die Daten in einer Form übertragen werden, die ̣- abhängig von der Anwendung – möglichst minimal ist. In diesem Artikel stellen wir ein Datenkompressionsprogramm in C++ basierend auf der Huffman-Kodierung vor. Diese findet ihren Einsatz im bekannten ZIP-Dateiformat und beruht auf der so genannten Entropiekodierung.

  • Künstliche neuronale Netze in C#

    Samstag, den 23. Juli 2011 um 20:00 Uhr

    Künstliche neuronale Netze sind Netze aus künstlichen Neuronen. Sie sind ein Zweig der künstlichen Intelligenz und prinzipieller Forschungsgegenstand der Neuroinformatik. In dem folgenden Artikel werden künstliche neuronale Netze beschrieben und die korrespondierenden Algorithmen in C# implementiert. Zum Ende wird eine leistungsfähige Bibliothek entwickelt, mithilfe derer ein Programm (WPF) zur optischen Zeichenerkennung realisiert wird.

  • Speisende Philosophen

    Sonntag, den 20. Februar 2011 um 20:58 Uhr

    Bei dem Philosophenproblem (engl. Dining Philosophers Problem) handelt es sich um ein Fallbeispiel aus dem Bereich der Theoretischen Informatik. Dabei soll das Problem der Nebenläufigkeit illustriert werden und die Gefahr von Deadlocks. Das Problem wurde von Edsger Wybe Dijkstra formuliert und wird seither auch immer als Testproblem für neue Prozeß-Synchronisations-Algorithmen verwendet. In diesem Beispiel wird eine maximal parallele Lösung mit beliebig vielen Philosophen und Sitzplätzen in Java vorgestellt.

  • C/C++ Profiler

    Montag, den 06. September 2010 um 19:56 Uhr

    Profiler sind nützliche Programmierwerkzeuge, die das Laufzeitverhalten von Software analysieren. In der Softwareentwicklung existieren unterschiedliche Problembereiche, die durch ineffiziente Programmierung ausgelöst werden. Ein Profiler hilft dem Entwickler durch Analyse und Vergleich von laufenden Programmen die Problembereiche aufzudecken. Daraus lassen sich Maßnahmen zur strukturellen und algorithmischen Verbesserung des Quellcodes ableiten. Für native C/C++-Programme gibt es eine Reihe kostenfreier Profiler, deren Funktionen in diesem Artikel vorgestellt werden sollen.

  • Client-Server-Modell

    Dienstag, den 24. August 2010 um 11:20 Uhr

    Viele Anwendungen funktionieren in einer Client/Server Umgebung, das bedeutet, dass die Client-Rechner Kontakt aufnehmen zu einem Server, der meist ein Rechner mit sehr großer Eingangs-Ausgangs-Kapazität ist, welcher ihnen die Dienste bereitstellt. Zum Austausch der Daten im Internet hat sich XML mittlerweile als Standard zur Informationsübermittlung durchgesetzt. Zu den wichtigsten Merkmalen zählen die für Menschen lesbare Form und die Plattformunabhängigkeit. In diesem Artikel wird ein Client-Server-Modell in C# entworfen, mit dem serialisierte XML-Dokumente über ein Netzwerk übertragen werden können.


MSDN Virtual Labs

SourceForge

Sun Java

Codeguru | C# Articles
This is a Codeguru directory of articles on the C++ topic of .NET / C#.