communityWir suchen ständig neue Tutorials und Artikel! Habt ihr selbst schonmal einen Artikel verfasst und seid bereit dieses Wissen mit der Community zu teilen? Oder würdet ihr gerne einmal über ein Thema schreiben das euch besonders auf dem Herzen liegt? Dann habt ihr nun die Gelegenheit eure Arbeit zu veröffentlichen und den Ruhm dafür zu ernten. Schreibt uns einfach eine Nachricht mit dem Betreff „Community Articles“ und helft mit das Angebot an guten Artikeln zu vergrößern. Als Autor werdet ihr für den internen Bereich freigeschaltet und könnt dort eurer literarischen Ader freien Lauf lassen.
News
Microsoft und Novell werben für Windows/Linux Interoperabilitäts-Laboratorium PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 20. September 2007 um 13:00 Uhr

ms-novellMicrosoft Corp. und Novell Inc. haben vor kurzem die Öffnung ihres neuen Interoperabilitäts-Laboratoriums in Cambridge, Mass. bekannt gegeben. 10 Monate nachdem die beiden Unternehmen verkündeten, man werde in Zukunft zusammenarbeiten um Windows und Novell's SUSE Enterprise Linux parallel betreiben zu können.

Das Laboratorium wird eine Entwicklungseinrichtung beherbergen, wo Ingenieure aus beiden Unternehmen zusammen mit Kunden und der Open-Source Gemeinde daran arbeiten werden, die Interoperabilität zu verbessern.

Unter der Vereinbarung über betriebliche Zusammenarbeit, die sie im letzten November zusammen beschlossen, wird Microsoft SUSE Linux auf Windows-Systemen unterstützen und auf diese Weise es Nutzern ermöglichen zwischen beiden Betriebssystemen leichter hin und her zu wechseln. Der gemeinsame Deal sieht vor das Microsoft Novell beim Verkauf unterstützen wird und mithelfen wird Technologien in Zusammenarbeit mit Novell zu entwickeln.

Zwei der ersten Projekte des Laboratoriums werden das Ziel haben die Virtualisierung und die Systemverwaltung zu verbessern, wenn beide Systeme gleichzeitig verwendet werden.

Tom Hanrahan, Microsoft's Direktor für Linux-Interoperabilität, sagte das Ingenieure daran arbeiten werden die existierenden Technologien zur Virtualisierung zu verbessern, welche die virtualisierte Umgebung oft nicht mit der unterliegenden Hardware des beheimateten Betriebssystems kommunizieren lassen. Die Ingenieure arbeiten an Lösungen, die es erlauben das Windows, Linux-Treiber als native Windows-Treiber ansieht und vice versa. Das würde zu einer verbesserten Performance bei Anwendungen führen.

Weiterlesen...
 
IBM unterstützt die Verbreitung von OpenOffice.org PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 15. September 2007 um 16:28 Uhr

openofficeIBM hatte in der Vergangenheit nach eigenen Angaben soviel Positives aus OpenOffice für die eigenen Produkte gewonnen, dass das Unternehmen nun wieder etwas davon zurückgeben möchte. Man wolle sich in Zukunft dem Open-Source Projekt anschließen und Code, sowie Programmierer und Ressourcen kostenlos beisteuern.

In einer vor zwei Tagen erschienenen Ankündigung, sagte IBM man wolle mit dem offen angepriesenen Zusammenschluss mithelfen OpenOffice in Zukunft zu verbessern und dazu beitragen die Akzeptanz des OpenDocument Format (ODF) weiter auszubauen.

Doug Heintzman, Direktor für strategische Entscheidungen bei IBM's Lotus, sagte IBM würde den Quellcode von OpenOffice schon seit Jahren nutzen um seine eigene Version der Office Anwendungen, die in der Lotus Notes 8 Collaboration Suite integriert sind, zu kreieren. Mit der Integration von OpenOffice Features hat Lotus Notes 8 Office Anwendungen gewonnen, die nahtlos innerhalb der eigenen Anwendung laufen, sagte er.

Die Tatsache das man auf den Leistungsmerkmalen von OpenOffice aufbauen konnte, hat es IBM Entwicklern ermöglicht Features zu entwickeln, die den Zugang und Umgang zu Office Anwendungen für Sehbehinderte und andere behinderte Nutzer erheblich vereinfacht und verbessert hat, führte Doug Heintzman weiter aus. Früher hatte IBM das außerhalb der OpenOffice Gemeinschaft gemacht. Mit der heutigen Ankündigung wird IBM aufhören an seiner eigenen Kreation von OpenOffice zu arbeiten und stattdessen mithelfen das bestehende OpenOffice weiter zu verbessern.

Weiterlesen...
 
AMD gibt einen Ausblick auf schnellere x86 Instruktionen für Multimedia PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 14. September 2007 um 22:24 Uhr

Advanced Micro Devices Inc. möchte Entwickler schon jetzt dazu bewegen darüber nachzudenken wie sie ihre Anwendungen mit den neuen Instruktionen, die in den AMD-Przessoren ab 2009 auftauchen werden, beschleunigen können. Die von AMD geplanten Erweiterungen könnten die Art und Weise, wie Entwickler ihre iterativen Berechnungen bei Schatteneffekten, Bildsynthesen oder räumlichen Audioeffekten programmieren, erheblich verändern.

Zukünftige x86 Prozessoren basierend auf AMD's 64-Bit Bulldozer Kern werden den erweiterten Instruktionssatz, welcher im Unternehmen SSE5 genannt wird, unterstützen. AMD veröffentlichte eine Erklärung über die Spezifikationen zum SSE5 am Donnerstag vor einer Woche.

Jede der neuen Instruktionen wird mehrere Daten in einem Schritt verarbeiten, ein Feature genannt Single Instruction, Multiple Data (SIMD). Intel Corp. fügte die ersten Streaming SIMD Extensions (SSE) Instruktionen zum x86 Befehlssatz im Jahre 1999 hinzu. Seitdem wurden im Laufe der Jahre mehrere Versionen dieser Technologie von Intel veröffentlicht. Das Unternehmen stellte die aktuelle Programmierreferenz für SSE4 im April diesen Jahres zur Verfügung.

AMD folgte typischerweise Intel's Pionierarbeit mit der Integrierung der Unterstützung für diese Erweiterungen in seinen Prozessoren. Mit SSE5 hofft AMD den Entwicklern und Softwarekunden einen zusätzlichen Grund zu geben sich für seine Prozessoren statt denen von Intel zu entscheiden.

Weiterlesen...
 
"Shade Your World" Shader Contest - Shader schreiben und GeForce 8800 GTX gewinnen! PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 09. September 2007 um 15:34 Uhr

Der Contest wird bis zum 16. September 20:59 Uhr MEZ verlängert. GameDev.net feiert zusammen mit NVIDIA und SoftImage die Veröffentlichung des NVIDIA FX Composer 2, der neuen Entwicklungsumgebung zur Erstellung von Shadern, indem man dich dazu einlädt einen eigenen Shader (Schattierer) zu erstellen!

Die Herausforderung ist einfach: Benutze den NVIDIA FX Composer 2 um einen genialen Shader zu erstellen. Zeige uns funkelnde Szenen, schockierende Oberflächen, Materialen die nicht von dieser Welt sind oder möglicherweise so nah an der Realität das man den Unterschied nicht erkennen kann. Und wenn du schon dabei bist, versuche es so zu gestalten das es möglichst künstlerisch aussieht...

Wir suchen Kandidaten für zwei Kategorien: "Single Material" und "Full Scene". Single Material sind Shader die die Darstellung von Oberflächen auf einem Objekt innerhalb einer Szene definieren, während es sich bei Full Scene um Shader handelt die die Darstellung von allem berühren (zum Beispiel nachverarbeitende Effekte).

Die Top-3 Kandidaten in jeder Kategorie erhalten von NVidia einige schöne Preise. Der Erstplatzierte in jeder Kategorie räumt eine GeForce 8800 GTX Grafikkarte ab. Die Zweitplatzierten erhalten eine Kopie des 3D Grafikpaketes Softimage XSI Foundation (momentan das einzige Paket auf dem Markt das beides, HLSL und CgFX, sogar Direct3D 10 Shader in deren Sandbox Tool unterstützt). Alle Drittplatzierten bekommen eine Kopie des neuen Graphics-Voodoo Buches GPU Gems III. Die Topplatzierten haben ebenfalls gute Chancen es in die NVIDIA's Shader Bibliothek zu schaffen. Um es allen Kandidaten einfacher zu machen stellt NVidia einige Beispiele zur Verfügung auf denen ihr eure Shader aufbauen könnt, wenn ihr wollt.

Weiterlesen...
 
Microsoft erweitert Framework um die Entwicklung zu vereinfachen PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 08. September 2007 um 16:17 Uhr

Mit dem Ziel den Entwicklern dabei zu helfen Geschäftsanwendungen zu entwickeln, hat Microsoft diese Woche eine zweite Beta-Version des ADO.Net Entity Framework veröffentlicht und eine Vorschau auf Werkzeuge gegeben, wie man mit dem Framework arbeitet. Das Ziel des ADO.Net Entity Framework ist die Eliminierung der Kluft zwischen Datenbankmodellen und Sprachen, um Entwickler davor zu bewahren sich mit beidem beschäftigen zu müssen.

Damit erweitert Microsoft den Datenzugriff um eine zusätzliche Abstraktionsschicht. Kernelement des ADO.NET Entity Framework sind das EDM und die Sprache Entity SQL (eSQL) sowie die Integration von eSQL in die .NET-Programmiersprachen (Language Integrated Query). Das EDM ist eine XML-Sprache zur Beschreibung von Datenstrukturen aller Art (relationale Daten, XML-Daten, .NET-Objekte). EDM unterstützt komplexe Datentypen, Vererbung und Beziehungen.

EDM-Beschreibungen können auf andere EDM-Beschreibungen abgebildet werden (EDM Mapping). Ein Beispiel für ein EDM Mapping ist die Abbildung einer .NET-Klassenhierarchie auf eine relationale Datenbank. Für das objekt-relationale Mapping kann man .NET-Klassendefinitionen aus EDM-Beschreibungen generieren lassen. Die generierten .NET-Klassen erben von der Basisklasse Entity. Ein Entwickler kann die Klassen jedoch um eigene Attribute und Methoden anreichern ohne erneut zu erben, da die generierten Klassen die in .NET 2.0 eingeführte Möglichkeit der partiellen Klassen nutzen.

Zur Abfrage von Informationen aus Datenquellen, die durch EDM beschrieben werden, verwendet Microsoft eine neue Erweiterung von SQL (Entity SQL). Die Redmonder kürzen dies mit eSQL ab, obwohl eSQL eigentlich schon als Abkürzung für Embedded SQL verwendet wird.

Weiterlesen...
 
Microsoft kündigt die zweite Beta von Visual Studio an PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 22. August 2007 um 23:43 Uhr

Microsoft kündigte kürzlich die zweite Beta-Version von ihrer kommenden Visual Studio 2008 Entwicklungsumgebung und die letzte Version der Silverlight Rich Media Software an, bevor die endgültigen Versionen erscheinen werden. Über Microsoft Silverlight berichteten wir ausführlich in dem Artikel Microsoft Silverlight.

Die zweite Version von Visual Studio 2008, deren Erscheinungstermin nach wie vor für das letzte Quartal dieses Jahres geplant ist, beinhaltet ein Silverlight Add-in, welches es den Entwicklern erlauben wird reichhaltige Internet Applikationen mithilfe von Visual Studio 2008 zu entwickeln. Silverlight bezeichnet eine Web-Präsentationstechnik von Microsoft, die auf WPF (XAML) aufbaut und der Darstellung und Animation von Oberflächen aus grafischen Elementen und Media-Daten in Browsern dienen soll.

VS 2008 wird darüberhinaus nahtlos mit dem neuen Microsoft Expression Web Tool integrieren. Dieses ermöglicht Designern in Zusammenarbeit mit Programmierern entsprechende Internetseiten bequem zu erstellen, sagte Microsoft. Mit der Beta-Version sind laut Angaben eines Sprechers von Microsoft 99% der Arbeiten an der neuen IDE fertiggestellt.

Weiterlesen...
 
Start mit neuem Design PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: StarShaper   
Samstag, den 11. August 2007 um 06:13 Uhr

Was lange währt, wird endlich gut. So oder so ähnlich fällt unser Resümee am Ende unseres langen Umgestaltungsprozesses aus. Unser Vorhaben, ein vor Wochen versprochenes neues Design für CodePlanet zu veröffentlichen stellte sich wie üblich als ungleich schwieriger und zeitaufwendiger heraus, als wir das am Anfang alle vermuten wollten.

Wir haben lange mit uns gerungen, unseren Grafiker gequält und sind nun stolz euch endlich ein neues Logo für diese Seite präsentieren zu können. Aber nicht nur am Logo hat sich etwas verändert. Im Hintergrund fand ebenfalls eine Rundumerneuerung statt.

Wir haben unserem alten, in die Jahre gekommenen CMS (Content-Management-System) endgültig lebewohl gesagt und sind auf ein neues, leistungsfähigeres CMS migriert. Das haben wir dann auch zugleich als Anlass gesehen der Seite ein neues Aussehen zu schenken in der Hoffnung die Übersichtlichkeit entscheidend zu verbessern. Das Resultat könnt ihr nun sehen und wir hoffen wir konnten unser Ziel damit zu eurer Zufriedenheit erreichen. Wie einige womöglich schon bemerkt haben gibt es hier und dort noch einige Baustellen an denen gearbeitet wird.

Weiterlesen...
 
Microsoft Silverlight PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: StarShaper   
Donnerstag, den 09. August 2007 um 01:38 Uhr

Es ist soweit. Microsoft kündigte vor kurzem die erste Version ihrer Multimedia Software Microsoft Silverlight an, ehemals bekannt unter dem Namen Windows Presentation Foundation/Everywhere oder kurz WPF/E. Bei Microsoft Silverlight handelt es sich um eine Laufzeit für browserbasierte Internetanwendungen, die einen Untersatz an Animationen, Vektorgrafiken und Funktionen zur Videowiedergabe bereitstellt.

Ähnlich wie das mittlerweile allseits bekannte Adobe Flash richtet sich Silverlight in erster Linie an Webentwickler die in Zeiten des Web 2.0 ihre Seiten dynamischer gestalten möchten. Die Version 1.1 stellt ebenfalls eine vollständige Version der .NET Common Language Runtime, namens CoreCLR, zur Verfügung, so dass Silverlight Applikationen im Prinzip mit jeder .NET Sprache geschrieben werden können.

Silverlight wurde das erste Mal im Dezember 2006 als Vorabversion veröffentlicht. Microsoft kündigte an man wolle Teile des Silverlight Quellcodes als Open Source Software der Community zur Verfügung stellen. Sam Ramji, Direktor der Plattformtechnologie dementierte das allerdings und gab an Microsoft verfolge derzeit keine Pläne in dieser Richtung. Silverlight konkurriert mit Adobe Flash und den Präsentationskomponenten von Ajax. Es konkurriert ebenfalls mit Sun Microsystems JavaFX welches ein paar Tage nach dem Release von Silverlight von Sun veröffentlicht wurde.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 4